Reiseverlauf – Island

Tag 1:

Anreise nach Raykjavik

Nach etwa drei Stunden und 2000 Flugkilometern landest du am Flughafen Keflavík, im äußersten Westen der Eisinsel. Unser Fahrer empfängt dich am Ausgang des Flughafens und begleitet dich zur Unterkunft. Nach der Begrüßung durch unseren Reiseleiter und Einchecken im Hotel wird dir im weiteren Verlauf dein Motorrad übergeben. Beim anschließenden Impuls-Briefing wird die bevorstehende Motorradreise mit allen Highlights erläutert, bevor wir bei einem leckeren Abendessen den Tag ausklingen lassen.

Tag 2:

Reykjavík – Halbinsel Snæfellsnes

Es dauert ein wenig bis wir die letzten Ausläufer Reykjavíks hinter uns lassen und die Einsamkeit und Weite genießen. Wir tauchen in die wunderschöne Fjordlandschaft des Hvalfjörðurs oder „Walfjord” ein. Seinen Namen hat der Hvalfjörður jedoch nicht etwa weil sich in der Bucht so viele Wale tummeln, sondern vielmehr stammt er von einer alten Sage, nach der sich in einem See hinter der Spitze des Fjordes ein böser Wal versteckt.

Eingerahmt von den steilen Bergen eines erloschenen Schildvulkans bietet er uns erste Fotomotive des Tages. Unsere Tour führt uns vorbei an den Wasserfällen von Hraunfossar, bevor wir uns unserem Tagesziel der Halbinsel Snæfellsnes nähern. Hier ändert sich gefühlt alle zwei Kilometer die Landschaft – flache Weiden, Lavafelder und Bikerstraßen, die sich an der Küste entlang um die Halbinsel schlängeln. Schließlich erreichen wir Stykkishólmur, wo unsere erste Tagestour endet.

Übernachtung: Stykkishólmur

Tagesfahrleistung: 280 km

 Tageshighlights:

Hraunfossar Wasserfälle

Die ehrfurchtgebietenden Wasserfälle von Hraunfossar befinden sich im zauberhaften Hallmundarhraun-Lavafeld. Diese unzähligen Wasserfälle stürzen in ein etwa 900 Meter breites Lavafeld hinab. Das unfassbar blaue Wasser kommt aus dem Langjökull-Gletscher, dem zweitgrößten Gletscher Islands. Diese beeindruckenden Lava-Wasserfälle werden auch in der Liste der schönsten Wasserfälle Islands geführt.

Halbinsel Snæfellsnes

Sie wird auch Miniatur-Island genannt, da sich hier auf kleinstem Raum die landschaftliche Vielfalt Islands widerspiegelt. Der Name Snæfellsnes bedeutet Schneeberghalbinsel – eine passende Bezeichnung für eine lange Halbinsel mit einem Vulkan an der Spitze, der von einem Gletscher gekrönt wird.

Tag 3:

Stykkishólmur – Sauðárkrókur

Ein letzter Blick auf die Landzunge Þórnes und ein neuer, abwechslungsreicher Tag liegt vor uns. Der heutige Tag ist geprägt von cruisen und genießen… An uns zieht die abwechslungsreiche, wilde und raue Landschaft von nordwest Island‘s vorbei – ein Hochgenuss für jeden Biker. Wir durchqueren die wüstenartige und faszinierende Landschaft der Hochebene Holtavörðuheiði. In den 30er Jahren war es noch eine Heldentat bei Island-Besuchern, wenn sie über das moorige und seenreiche Hochplateau gefahren sind. Aber diese Zeiten sind lang vorbei, der ein oder andere abenteuerliche Straßenverlauf der „alten Piste“ ist  zuweilen noch erkennbar und lässt die damalige Streckenführung noch erahnen. Wir erreichen wieder Meeresniveau und „streifen“ den längsten Fjord Islands, den Hrútafjörður. Er reicht bis zu 36 Kilometer ins Land und ist bis zu 7 Kilometer breit.

Unser malerischer Übernachtungsort Sauðárkrókur liegt am südlichen Ufer des Skagafjörður-Fjordes und wurde 1857 als Handelsplatz angelegt. Der Ort lebt überwiegend von Fischfang.

Übernachtung: Sauðárkrókur

Tagesfahrleistung: 240 km

Tageshighlights:
Víðimýrarkirkja
Die traditionelle isländische Grassoden-Kirche Vidimyri bei Varmahlid im Norden von Island wurde im Jahre 1834 erbaut. Grassoden-Gebäude waren bis ins 19. Jahrhundert typisch für Island. Ein Grassoden-Haus ist eine feste Behausung in der Art eines Erdhauses, deren Wände oder Wandfüllungen und Dacheindeckung überwiegend aus aufgestapelten Grassoden oder aus getrockneten Torfplaggen errichtet sind, die vor Ort gestochen wurden – interessant und faszinierend zugleich.

Tag 4:

Sauðárkrókur – Akureyri

Unsere heute Streckenführung ist eng angelehnt an die atemberaubende Nordküste Islands. Entlang der Küste genießen wir die exzellente, bikergerechte Straßenführung, die uns am Skagafjörður und Eyjafjördur- Fjord entlang zu unserem heutigen Tagesziel Akureyri führt.

Die Stadt bildet das touristische und kulturelle Zentrum im Norden der Insel. Doch bevor es soweit ist, heißt unser erstes Etappenziel Siglufjörður.

Hier werden wir im Herring Era Museum in die Zeiten des Heringsbooms in den 1930 und 40er Jahre zurückversetzt. Nach diesem geschichtlichen Einblick folgen wir der kurvenreichen Küstenstraße zu unserem Tagesziel am Fuße des Fjords Eyjafjördur.

Übernachtung: Akureyri

Tagesfahrleistung: 175 km

Tageshighlights:

Siglufjörður

In der Hochzeit des Heringsfangs hatte sich dieses einst kleine Fischerdorf in eine blühende Stadt mit mehr als dreitausend Einwohnern verwandelt. Jahrelang war das Leben der Bewohner vom Heringsfang und seine Verarbeitung geprägt. Die Geschichte des einstigen Fischerdorfes und die Zeit des Heringsbooms können wir in einer Reise durch die Vergangenheit im Herring Era Museum eindrucksvoll erleben.

Akureyri

Man kann guten Gewissens behaupten, das Akureyri zu den schönsten Ortschaften des Landes zählt. Zu den Sehenswürdigkeiten zählt das Wahrzeichen der Stadt, die Akureyri-Kirche. Bevor man die Kirche betritt, bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadt und den Hafen.

Heute leben die Menschen in Akureyri hauptsächlich von der woll- und fischverarbeitenden Industrie und dem Tourismus.

Tag 5:

Akureyri – fahrfreier Tag

Relaxen, Zeit die Stadt zu erkunden, durch den wundervollen botanischen Garten flanieren oder das Motorradmuseum besuchen.

Wer es aber abenteuerlich mag, für den empfehlen wir eine Walsafari mit dem Schiff. Beobachte Buckelwale in freier Wildbahn – ein unvergessliches Erlebnis.

 

 

Übernachtung: Akureyri

Tagesfahrleistung: entfällt

Tag 6:

Akureyri – Húsavík

Mit den Erlebnissen vom Vortag im Gepäck starten wir zu unserem nördlichst gelegenen Hotel unserer Island- Reise. Es erwarten uns zwei weitere Sehenswürdigkeiten, die dieses faszinierende Land aus Feuer und Eis zu bieten hat. Zum einen der geschichtlich erwähnte Wasserfall Goðafoss und der bekannte Myvatn-See mit den Dimmuborgir Lavaformationen. Heute bietet sich  die Möglichkeit aus zahlreichen Sehenswürdigkeiten oder Aktivitäten zu wählen. Naturphänomene erleben oder im warmen Wasser des ‚Mývatn Nature Bath‘ baden zu gehen.

Egal wie du dich entscheidest, sicher ist, wir starten mit vielen schönen Erinnerungen nach Norden, unserem heutigen Tagesziel Húsavik entgegen.

Übernachtung: Húsavík

Tagesfahrleistung: 160 km

 Tageshighlights:
Goðafoss

Der impossante Wasserfall Goðafoss ist einer der schönsten und bekanntesten Wasserfälle Islands und wurde im Juni 2020 unter Naturschutz gestellt. Seine Wasserfluten stürzen über eine Breite von 158 m, die von drei Felsen unterbrochen wird, in die Tiefe.

Der Sage nach hat er seinen Namen von einem über 1000 Jahre zurückliegenden, geschichtlichen Ereignisses. Der König und Gesetzessprecher soll nach der beschlossenen Übernahme des Christentums als Staatsreligion die letzten heidnischen Götterbilder in den Goðafoss geworfen haben, daher kommt sein Name Götterwasserfall. Ein Kirchenfensterbild in der Domkirche von Akureyri erinnert an diese Geschichte.

Mývatn
Ein Abstecher zum ‚Mückensee‘ wie er Mývatn- See auch genannt wird, ist ein Muss bei unserer Rundreise. Dank seiner einmalig schönen Lage und seinem schier unendlichen Artenreichtum ist er eines der beliebtesten Touristenzielen des Landes. Der Mývatn liegt auf einem hochaktiven Vulkangürtel und wurde vor knapp 4000 Jahren durch einen Lavastrom in seine heutige Form gebracht. Bei der Seeumrundung bietet sich die Möglichkeit, die isländische Badekultur im mineralienreichen Wasser der Blue Lagoon des Nordens – die Mývatn Nature Baths zu erleben – auf jeden Fall wohltuend und spektakulär.

Alternativ besteht die Möglichkeit, die vielen, zahlreichen Sehenswürdigkeiten zu erkunden: Zum Beispiel die Lavaburgen von ‚Dimmuborgir‚, der Ringwallkrater ‚Hverfjall‘, das Geothermiegebiet ‚Námaskarð‘ oder der Kratersee ‚Víti‚.

Tag 7:

Húsavík – Egilsstaðir

Felsformationen deren Entstehung vor 4000 Jahren begann und die Urgewalt des Wassers, dass über tausende von Jahren ein einzigartiges Landschaftsbild erschaffen hat, stehen heute auf dem Programm. Durch Zusammentreffen von Feuer, Gasen und Wasser wurden die Berge der Umgebung teilweise regelrecht zerrissen und erhielten die heutige Form… Naturgewalten pur.

Zu Beginn unserer Tagesetappe steht der Asbyrgi Canyon, eine der beeindruckendsten, natürlichen Steinformationen im Land. Geformt wurde die Schlucht vermutlich durch den Abgang eines Gletschers, kurz nach der letzten Eiszeit. Die Abbruchkante der Schlucht war einmal ein riesiger, überdimensionaler Wasserfall.

Doch unweit von Ásbyrgi befindet sich der Dettifoss- Waserfall.

Er ist Vorzeigestück in Sachen Schönheit und Wildheit. Besonders beeindruckend ist trotz der impossanten Größe die schiere Kraft, welche der Fall ausstrahlt, die man nur vor Ort erahnen kann.

Nach diesen beeindruckenden Naturschauspielen heißt unser Tagesziel Egilsstaðir.

Unser Erfrischungsgetränk wartet bereits….

Übernachtung: Egilsstaðir

Tagesfahrleistung: 240 km

Tageshighlights:
Der Asbyrgi Canyon
Die hufeisenförmige Schlucht Ásbyrgi ist Teil des Jökulsárgljúfur Nationalparks in Nordisland. Der Canyon hat eine Länge von etwa dreieinhalb Kilometer und die Breite misst etwa eineinhalb Kilometer.

Wenn man sich vorstellt, dass der gesamte Canyon einmal mit Wasser gefüllt war, wird schnell klar, welche Kräfte hier gewirkt haben. Absolut beeindruckend! Zu etwas mehr als der Hälfte wird die Schlucht mittig von einer spektakulären Gesteinsformation mit dem Namen Eyjan geteilt. Die steilen Felswände sind bis zu 100 Meter hoch.

Dettifoss – Wasserfall
Er ist der größte im Nordosten von Island und zugleich Europas leistungsstärkster Wasserfall. Auf einer Breite von 100 m stürzen sich hier graue Wassermassen 45 m in die Tiefe. Durch seine Farbe und den umgebenen, zerklüfteten Felsen wirkt er wild und fast bedrohlich. Wir können dieses tosende Spektakel hautnah vom Rand der schroffen Schlucht betrachten.

Tag 8:

Egilsstaðir – Hornafjörður

Berge und Meer insbesondere die Ostfjorde Islands bestimmen unseren heutigen Urlaubstag. Diese Landschaft ist voller großartiger Ausblicke, scharfer Bergspitzen, unglaublicher kleineren Wasserfälle, lebhafter Rentierherden und dem größten Waldgebiet Island‘s.

Die unwirkliche Landschaft, die faszinierende Straßenführung und nicht zuletzt die einzigartige Aussicht auf das Nordmeer lassen diesen Tag zu einem Highlight werden.

Der besondere Charme der unzähligen, kleinen Fischerdörfern, an denen wir nicht nur vorbeitouren sondern auch einkehren, bieten uns – wer möchte – fangfrische Meeresfrüchte.

Diese außergewöhnliche Schönheit und die ruhige Lage dieses Landstrichs ist natürlich den Filmproduzenten nicht entgangen. Filme und Fernsehsendungen wurden hier gedreht. Nach diesem „Biker-Leckerbissen“ endet  die heutige Tour am Fuße des größten Gletscher Europas, dem Vatnajökull

Übernachtung: Hornafjörður

Tagesfahrleistung: 255 km

 

Tageshighlights:
Seyðisfjörður

Das idyllische Fischerdorf beheimatet die blaue Kirche, el Grillo, den Hafens der Norræna-Fähre, die von Skandinavien nach Island fährt und birgt darüber hinaus viele kleine Überraschungen für Fotografen. Seyðisfjörður ist auch als Künstlerstadt der Ostfjorde bekannt, in der sich eine Künstlergemeinde gegründet hat, die jeden Sommer das Lunga Art Festival ausrichtet; ein Treffpunkt für neue Inspiration und zum Kunstschaffen.

Tag 9:

Hornafjörður – Myrdalur

Der heutige Tag ist geprägt von spektakulären Naturschauspielen. Zunächst folgen wir der an die Küste angelehnte Straße Richtung Süden. Unseren ersten Stopp legen wir bei der strahlend blauen Gletscherlagune Jökulsárlon ein. Wir erleben die Fahrt mit einem Amphibienfahrzeug ganz nahe an den Eisbergen. Während der Tour „schiffen“ wir mitten durch ein Meer faszinierender, gefärbter Eisberge, die vom angrenzenden Gletscher abgebrochen sind.

Nach diesem Naturerlebnis erwartet uns die Landschaft zwischen Skaftafell und Vík, sie ist geprägt von impossanten, steil aufragenden Hängen und Felsen.

Darunter die Zwergenfelsen – das sind besonders regelmäßig geformte Basaltsäulen, wie sie auch an vielen anderen Stellen im Land zu finden sind – in jedem Fall ein Fotostopp wert! Der Vatnajökull- Gletscher zeigt sich als unser „majestätischer“ Begleiter zu unserm heutigen Hotel.

 Übernachtung: Myrdalur

Tagesfahrleistung: 265 km

 Tageshighlights:
Jökulsárlón
In hellem Blau strahlt das Eis der Gletscherflusslagune Jökulsárlon. Er ist der bekannteste und mit seinen 18 km2 größte Gletschersee in Island. Er wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts durch abschmelzendes Eis gebildet und ist bis zu 160 m tief. Zahllose Eisberge aus tausendjährigem Eis treiben im glasklaren Wasser und bescheren uns ein unglaubliches Panorama. Hautnah erleben wir während der Fahrt mit einem Amphibienfahrzeug dieses faszinierende Naturschauspiel. Auch Seehunde tummeln sich im Wasser oder sonnen sich auf den Eisschollen. Aufgrund seiner Einzigartigkeit diente der Gletschersee bereits als Schauplatz für bekannte Filmproduktionen, wie „James Bond -Stirb an einem anderen Tag“ und „Im Angesicht des Todes“ und vielen Weitern.

Vatnajökull Gletscher
Der Vatnajökull auch „Wassergletscher“ genannt ist der größte Gletscher Islands und zudem auch der Größte Europas. Seine Fläche beträgt rund 8.100 km², was etwa 8% der Fläche Islands entspricht. Das Eisvolumen wird auf über 3.000 km³ geschätzt. Einige der aktivsten Vulkane der Insel liegen unter dem Gletscher, wie zum Beispiel im Westen die Grímsvötn, das aktivste Vulkansystem Islands mit Gjálp, Þórðarhyrna und Pálsfjall.

Hotel: Icelanair Hoitel Vik

Tag 10:

Myrdalur – Selfoss

Wir starten von der Südspitze Islands zu den spektakulären Geysiren ins geothermische Gebiet rund um Haukadalur. Doch bevor es soweit ist, genießen wir die reizvolle Landschaft der Südküste. Zur Linken die Weite des offenen Meeres und zur Rechten die zerklüftete Landschaft dieser einzigartigen Insel. Die farbenfrohen Cafés animieren uns zum Verweilen und die Schönheit diese Landschaft „einzuatmen“. Aber nun warten sie auf uns, die weltbekannten Geysire Geysir und Strokkur und der Goldene Wasserfall Gullfoss. Mit riesigen Heißwasserfontänen zum einen und fallende Wassermassen zum anderen werden sie uns in Staunen versetzen. Noch im Eindruck dieses Naturschauspiels setzen wir unsere Motorradtour zu unserm Etappenziel fort.

Übernachtung: Selfoss

Tagesfahrleistung: 245 km 

Tageshighlights:

Großer Gaysir und Geysir Strokkur

Der heute meist schlafende Geysire Geysir oder auch der Große Geysire genannt, ist der Namensgeber für alle Geysire der Welt. Er wurde im 13. Jahrhundert erstmals beschrieben und ist damit der älteste bekannte Geysir.

In direkter Nachbarschaft befindet sich sein kleiner Bruder Strokkur, was soviel heißt wie „Butterfass“. Seine Ausbrüche erfolgen regelmäßig im Abstand von ca. 10 Minuten und manchmal bis zu dreimal kurz hintereinander. Seine kochende Wassersäule erreicht eine beeindruckende Höhe von 25 bis 35 Meter.

Goldener Wasserfall Gullfoss

Der Wasserfall Gullfoss ist von World of Waterfalls als einer der Top 10 Wasserfälle der Welt gelistet. Der mächtige Gletscherfluss Hvítá gibt den Gullfoss sein großartiges Erscheinungsbild. Die Wassermassen fallen hinter einer Wasserwand über zwei Kaskaden über 32 Meter in den zerklüfteten Canyon.

Im Sommer, wenn der Fluss besonders viel Schmelzwasser führt, rauschen bis zu 140 Kubikmeter pro Sekunde in die Tiefe.

Tag 11:

Selfoss – Raykjavik

Richtung Südwesten – die stiefelförmige Halbinsel Reykjanesskagi schließt den Kreis unserer Islandreise.

Dampfend weist uns der Vulkan Gunnuhver am Horizont den Weg Richtung Süden. Seit 2006 ist seine Aktivität angestiegen und er schleudert hin und wieder heiße Lehmfetzen bis zu 4 Meter in die Luft.

In dessen unmittelbarer Nähe befindet sich die Blaue Lagune. Unabhängig vom Wetter ist ein Pausenstopp fast schon ein „Muss“ für jeden Islandbesucher.

Wir schwenken in Richtung Raykjavik – hier durchziehen zahlreiche Gräben und Risse den Boden und kündigen ein Lavafeld an.

Wer möchte hat hier die Möglichkeit, auf einer kleinen Brücke zwischen den Kontinentalplatten sprichwörtlich zu wandern – der Übergang verbindet symbolisch die Kontinentalplatten von Nordamerika und Europa.

Übernachtung: Raykjavik

Tagesfahrleistung: 220 km

Tageshighlights:

Heiße Quellen des Vulkan Gunnuhver

Hier dampft und brodelt es – Schwefelgeruch vermengt sich mit der Luft… Die Temperaturen

unter den Quellen betragen über 300°C und damit handelt es sich um eine der buchstäblich heißesten Stellen in Südwestisland. Im Hochtemperaturgebiet gibt es Schlammquellen und Fumarolen (das Ausströmen von Gas und Wasserdampf aus Erdspalten). Die Energie des Vulkansystems wird in einem Geothermalkraftwerk, dem Suðurnes-Kraftwerk genutzt. Zudem wird das in Höhlen eingedrungene und vom Vulkan erhitzte Salzwasser industriell eingesetzt.

Die Blaue Lagune – Salzwassersee und Thermalbad

Eigentlich als „Abfallprodukt“ eines nahegelegenen Geothermalkraftwerks gedacht, entwickelte sich dieser knapp 9000 Quatratmeter große Heißwassersee zu einem Thermalfreibad.

Gefördert wird dieses Gemisch aus Meer- und Süßwasser aus einer Tiefe von etwa 2000 Meter, das in dieser Tiefe bis zu 240oC heiß wird. Zur Oberfläche gepumpt, wo es zur Stromerzeugung und zum Betrieb eines Fernwärmenetzes genutzt wird um anschließend in das umliegende Lavafeld geleitet zu werden. Kieselalgen geben dem Salzwassersee die milchig-blaue Farbe. Das beeindruckende Restaurant wurde um eine Lavaklippe herum erbaut und bietet einen grandiosen Blick auf den See. Wir erreichen am Nachmittag unseren Ausgangspunkt der Reise – unser Hotel in Raykjavik.

Tag 12:

Raykjavik

Im Laufe des Vormittags erfolgt die Übernahme der Motorräder zum Rücktransport. Unser Shuttle Service bringt uns in das Herz der nördlichsten Hauptstadt. Bei einer deutschsprachigen Stadtführung lernen wir die interessante Geschichte der Stadt kennen, die bis Ende des 18. Jahrhunderts nur aus einigen Bauernhöfen bestand.

Übernachtung: Raykjavik

Tag 13:

Abreise

Heute heißt es Abschied nehmen, mit der Faszination dieses einzigartigen Landes.

Unser Shuttle Service bringt euch zum Flughafen..